Arbeitskreis Netzpolitik

  • Schrift vergrößern
  • Schrift vergrößern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift verkleinern
  • Schrift verkleinern
Sie sind hier: Home Themen Open Data

Open Data

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Definition / Beschreibung des Themas

Unter Open Data verstehen wir die Bereitstellung öffentlicher und nicht-personenbezogener Daten in maschinenlesbarer Form, um die Nutzung in diversen Applikationen zu ermöglichen.

Strittige Punkte

Teilweise wird vertreten, dass die Bereitstellung von Daten durch Behörden stets kostenlos zu erfolgen hat, um dem Gedanken von Open Data gerecht zu werden. Diese Ansicht teilen wir nicht. Es kann sinnvoll sein, Gebühren für die Bereitstellung von Daten zu verlangen, wenn z.B. die Erhebung der Daten sehr aufwendig war oder mit den Anwendungen der Daten kommerzielle Ziele verfolgt werden.

Politische Bedeutung

Die Bereitstellung von Daten in maschinenlesbarer Form kann helfen, mehr Transparenz von Politik und Verwaltung zu erzeugen. So kann mit Open Data die Grundlage für informierte Teilhabe an politischen Diskussionen geschaffen werden. Gleichzeitig wird eine wichtige Voraussetzung für neue und innovative Anwendungen geschaffen. Diese können im sozialen Bereich hilfreich sein, oder als kommerziell erfolgreiche Applikationen zum Erfolg der Online-Wirtschaft in Deutschland beitragen.

Position des AK Netzpolitik

Nach Möglichkeit sollen alle Daten, die schon heute öffentlich sind, in den kommenden Jahren in maschinenlesbarer Form zur Verfügung gestellt werden. Wir setzen uns zudem für eine deutliche Ausweitung des Open Data Prinzips in Deutschland ein.
Nach Möglichkeit sollen die Daten unter by-nc Lizenz zur Verfügung gestellt werden. Das bedeutet, dass die weitere Nutzung für nichtkommerzielle Anwendungen bei Quellenangabe ohne weitere Einschränkungen möglich ist.

Ausblick in die Zukunft

Es ist wichtig, dass sich die Politik für eine breitere Anwendung des Open Data Prinzips einsetzt. Hierzu  ist in erster Linie Aufklärung in Politik, Verwaltung und Wissenschaft erforderlich. Initiativen und Vereine, die sich dieses Ziel gesetzt haben, sollten durch die Politik unterstützt werden.

Ergänzend kann es sinnvoll sein, das Informationsfreiheitsgesetz auf ggf. notwendige Ergänzungen hin zu überprüfen. 

Facebook! Twitter
© Arbeitskreis Netzpolitik 2016